Die letzten Zeugen - Das Buc
Datenbanken - Die Gerechten



Datenbank - Die Gerechten

Die Datenbank "Die Gerechten" umfasst die Liste der 89 ÖsterreicherInnen, die bisher als "Gerechte unter den Völkern" ausgezeichnet wurden.

Die Datenbank bietet 
Einfache Suche
Lebensgeschichten

Datenbank - Die Letzten Zeugen

Die Datenbank "Die Letzten Zeugen" – erstellt in Zusammenarbeit mit Leon Zelman vom Jewish Welcome Service –  umfasst die Liste der "Letzten Zeugen" mit den Namen von ca. 2.500 österreichischen Überlebenden, die heute in 37 verschiedenen Staaten der Welt leben.       
Die Datenbank bietet 
Einfache Suche
Erweiterte Suche
Weltkarte
Lebensgeschichten
 

Datenbank - Die Ermordeten

Die Datenbank bietet

Einfache Suche
Erweiterte Suche

Österreichkarte

Lebensgeschichten


In dieser Datenbank kann z.B. nach der letzten Wohnadresse der Ermordeten, nach dem Tag der Deportation oder dem Todesort geforscht werden. 

Die Einträge der jüdischen Opfer in der Datenbank beruhen auf den vom DÖW  - Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes - zur Verfügung gestellten Forschungsergebnissen.

Infos zu Opfergruppen:

(zusammengestellt vom DÖW)

Jüdische Opfer:
In der Datenbank des DÖW sind derzeit mehr als 62.000 Namen von Jüdinnen und Juden verzeichnet. Für wesentliche Bereiche - wie die Deportationen aus Ungarn - fehlen zentrale Dokumente. Die Gesamtzahl der österreichischen jüdischen Opfer wird auf 65.500 bis 66.000 geschätzt.

Roma und Sinti:
Von den 11.000-12.000 österreichischen Roma und Sinti fielen rund 90 %, also 10.000 bis 10.900 Menschen,  der nationalsozialistischen Verfolgung zum Opfer.

Opfer der NS-Medizinverbrechen:
Die Gesamtzahl der österreichischen Opfer der verschiedenen Maßnahmen der NS-Medizin (Aktion T4, Kindereuthanasie, "Wilde Euthanasie") wird auf 20.000 bis 25.000 geschätzt. Genaue Angaben sind beim derzeitigen Forschungsstand nicht möglich.

Opfer der politischen Verfolgung:
Hier wird erst ein in Arbeit befindliches umfangreiches Forschungsprojekt des DÖW und des Karl von Vogelsang- Instituts Aufschluss geben. Es kann aber mindestens mit einigen tausend Personen gerechnet werden.

Opfer der Militärjustiz:
Da es keine erfassbare Gesamtüberlieferung der Akten der Militärgerichtsbarkeit gibt, können hier auch keine Gesamtzahlen für österreichische Opfer angegeben werden. Insgesamt verhängte die deutsche Militärjustiz rund 35.000 Todesurteile. Wieviele davon Österreicher betrafen, kann nicht gesagt werden. Zumindest 500 Fälle sind belegt, die Zahl ist aber sicherlich deutlich höher anzusetzen.

Eine Gesamtstatistik muss daher von folgenden Angaben ausgehen:

Opfer der Shoa                     ca. 66.000
Roma und Sinti                    min.10.000
NS-Medizinverbrechen       min. 20.000
                          
Gesamt mindestens                    96.000

In Anbetracht der unbekannten Zahlen muss von einer Gesamtzahl der österreichischen Opfer national- sozialistischer Verfolgung von mindestens 100.000 - 110.000 ermordeter, hingerichteter, verfolgungsbedingt ums Leben gekommener Menschen ausgegangen werden.

Nicht inkludiert in dieser Zahl sind die Kriegsopfer.